Orrön

Südöstlich von Nämdö in dem mittleren Teil der Stockholmer Schären gelegen, findet man die Insel Orrö, ca. 2 km lang und mit schöner Natur und Flora. Hier gibt es Orchideen wie Adam und Eva und nattviol. Die Insel gehört zum Bullerö Naturreservat. Hier leben nur wenige Einwohner das ganze Jahr über. Im Sommer hingegen wohnen hier viele Gäste. Eine kleine Anzahl von Sommerhäusern können Besucher mieten. Genauso wie Ruderboote oder kleinere Motorboote.

Die phantastische Stille und der ungestörte, klare Nachthimmel sorgen für unvergessliche Erlebnisse, die den meisten Stadtbewohnern verwährt bleiben und für diese immerin Erinnerung bleiben

Anreise

Nach Orrön fahren nur die Boote der Waxholmsbolaget oder Taxiboote von Stavnäs. Hierhin fährt der Bus 433 und 434 von Slussen in Stockholm.

 

Gastronomie

Auf der Insel gibt es keine Restaurants.

 

Unterkunft

Bed & Breakfast

Naturhafen

Die Bucht im Südwesten bei Hallonholmen bietet Schutz vor nördlichem Wind.Bredvarpet im Norden schützt vor Wind aus dem Süden

Natur

Orrön besteht eigentlich aus vier Inseln, die durch die Landhebung vereinigt wurden. Die Außenseite der Insel von Frejaudden, dass den Namen von dem Schiff Freja hat, dass vertaut an der Landzunge lag, während des ersten Weltkrieges, bis zur südlichen Landzunge „mittemot“ Vitmanskobben, besteht aus karger und bergiger Natur. Die Bergspitzen liegen auf dem höchsten Punkt 25 m über dem Meer. Hier wachsen Blaubeeren und Heidekraut.

Einer der Namen der Insel ist Skrabhamn. Dieser wird aus dem Wort skrabb abgeleitet, was in dem schwedischen Dialekt der Schären “Rötsimpa“ bedeutet. Das wiederum ist ein Fisch, der nicht essbar ist, sich in den Netzen verfängt und von den Fischern verabscheut wird.

 

Geschichte

Das erste Mal wurde Orrön auf einer Vermessungskarte aus dem Jahre 1670 schriftlich fixiert. Damals wurde der Name noch Orröhn geschrieben. Es wird angenommen, dass der Name vom Vogel Birkhun abgeleitet wurde. Auf einer Karte der Schären von 1691 wird die Insel auch “OrrÖhn“, “Hallonholmen“ und “Orrökübben“ genannt. Die letzten waren von Orrön freiliegende Inseln, was noch auf einer Seekarte aus den Anfängen des 18. Jh. dokumentiert wurde.

Orrön gehörte ursprünglich zum Västerby Gård (Schw.: Hof) auf Nämdö und im 17. Jh. fiel der komplette Schärengarten von Nämdö unter die Regentschaft des Gutes Östanvik. Während der Cholera Epidemie 1831 bestimmte der Besitzer von Östanvik, Major Gustav Tholén “eine unbewohnte Insel“ namens Orrön“ zum Begräbnisplatz. Es wird angenommen, dass letztendlich Niemand auf der Insel begraben wurde. 1840 ließen sich die ersten Bewohner auf der Insel nieder. Livländare Johan Michelsson mit seiner Ehefrau baute sich dort eine Kate nahe dem Strand bei Bredvarpet. Sie hatten Dagö im heutigen Estland verlassen und überquerten die Ostsee in einem offenen Boot, um der Registrierung in der russischen Armeé zu entgehen.

1872 fiel Orrön im Rahmen eines erblich bedingten Wechsels an den Hof Västerängen. 1887 kaufte JE Öhrmann Orrön, Vitmanskobben und Strömmingsgrundet aus dem Besitz heraus für den Betrag von 2.500 Kronen.

1930 war August Sundblad der Besitzer von Orrön und nach dem Krieg war sein Sohn Ragnar Sundblad der Landwirt der Insel.

Ende der 1940er Jahre änderte sich der Charakter der Insel, als diese in mehrere Grundstücke aufgeteilt wurde. Die Schriftstellerin Ulla Isaksson (1916 – 2000) wohnte auf dem nördlichen Teil von Hallonholmen Schilderungen von Orrön schimmern in zwei ihrer Romane durch. „Amanda und die blaue Straßenbahn“ und „das Buch über E.“

 

Tipps für die Reise

Erleben Sie selbst die Stockholmer Schären. Hier sind unsere Vorschläge für einen gelungenen Urlaub in den Schären.

Die Schären von oben

In 10 min von Stockholm nach Sandhamn oder zu den anderen äüßeren Inseln? Kein Problem mit dem Helikopter. Atemberaubend schöne Aussichten von oben. Mehr Infos hier.

Jugendherberge Lotsen

Lotsen, Schwedens kleinste Jugendherberge. Anfragen an: schaerenteam@stockholm-schaeren.de

Lotsen
Lotsen