Vaxholm

Lat. N 59° 24'16.14"

Long. E18° 18'29.02

Im nördlichen Auslauf von Stockholm liegt Vaxholm, eine unverfälschte Schärenstadt, die zu allen Zeiten ein wichtiger Verteidigungsposten der Hauptstadt Stockholm war. Der Name kommt vom altertümlichen Wort "vaks", das mit dem Begriff Feuerzeichen oder Mahnfeuer übersetzt werden kann, also ein Feuer, dass angezündet wurde, um die Hauptstadt vor Gefahr zu warnen.

 

Die Stadt Vaxholm hat rund 10.000 Einwohner das ganze Jahr über. Auch hier steigt diese Zahl im Sommer um ein Vielfaches. Der Hafen ist das Herz der Stadt, wo sich Ausflugsboote, die Schiffe der Waxholmbolaget und die Autofähren nach Rindö, auf der anderen Seite der Meeresenge gelegen, drängen.

Der große Gasthafen bietet guten Service für Bootsfahrer und Platz für 120 Boote. 

 

Das idyllische Städtchen lädt ein zum Spazierengehen im Hafenviertel Norrhamnområdet, mit den ältesten Gebäuden der Stadt, zum Einkaufen in den Butiken der Hamngatan (Schw.: Hafendtraße), zum Bummeln auf dem Marktplatz mit dem Rathhaus, oder zu einer Bootstour zum Kastell und der Festung Vaxholm.

   

Hier findest du ausgezeichnete Restaurants. Das meistbekannte ist das Waxholms Hotell, schon im 19. Jh. ein Gasthaus. Es liegt weit außerhalb auf der östlichen Landzunge Vaxöns. Vom Speisesaal aus hat man eine herrliche Aussicht auf die Schären und das Kastell.

 

Im Osten liegt Rindö wo die Küstenartellerie eine große Verteidigungsanlage hatte, noch bis 2005. Hiersoll jetzt ein großes Wohngebiet errichtet werden. Hierher fährt die Autofähre von Vaxholm. Mit dem PKW kann man weiterfahren nach Värmdö.

Anreise

 

Der Bus 670 fährt von der Tekniska Högskolan ( Schw.: Technische Hochschule) in Stockholm nach Vaxholm, Fahrzeit 40 min.

Boote der Waxholmsbolaget fahren vom Strömkajen in Stockholm das ganze Jahr über. Die Bootsfahrt dauert 1 h.

Im Sommer fahren auch die Cinderella Boote vom Strandvägen in Stockholm.

 

Unterkunft

 

Waxholms Hotel

STF (Svenska Turistförening = Schw. Touristenverein) Jugendherberge Bogesund

Bed & Breakfast

 

Nicht zu vergessen der Gasthafen mit 120 Bootsanlegeplätzen

 

Gastronomie

 

Waxholms Hotel

Hamnkrogen

Melanders Fisk

 

Einkaufen

Die Hamngatan ist die größte Einkaufsstraße

Tankstellenkiosk im Hafen

Geschichte

 

Vaxholm war seit der Wikingerzeit bewohnt. Zeugen davon sind die Grabstätten und Steine auf Bogesuntslandet. Im 16. Jh, wurde man sich der militärisch strategisch interessanten Lage von Vaxholm bewusst. Ein Blockhaus wurde von Svante Sture 1510 dort gebaut. Der Dänische König Kristian zog hier 1520 vorbei auf dem Weg nach Stockholm. Das EWrgenbis war das Blutbad von Stockholm im Jahre 1520.

 

Unter Gustav Vasas Regentschaft wurden an der Stelle, wo das Kastell heute steht, stationäre Anlagen für die Verteidigung der Hauptstadt angelegt. Die Unterhaltung der Verteidigungsanlagen, der Fischfang, das Lotsen- und Zollwesen erforderte viel Personal. Die Folge war ein rasanter Anstieg der Bevölkerung Vaxholms. 1647 bekam Vaxholm die Privilegien einer Stdt zugesprochen. 1711 starb zwei Drittel der Bevölkerung an der Pest. Dem Einwohnerschwund zum Trotz, konnte hier die Russische Invasion in den Schären 1719 gestoppt werden, dessen Ziel der Angriff auf Stockholm war.

 

 Im 19. Jh., wurde Vaxholm das begehrte Sommerziel der Stockholmer, was dazu führte, dass stattliche Sommervillen auf der ganzen Insel und auch auf den Nachbarinseln gebaut wurden. Zusätzlich zur frischen Luft und dem gastronomischen Angebot luden die verschiedenen Bademöglichkeiten die Gäste ein. In Rindöbaden wurde im mineralreichsten Wasser Europas gebadet. Im Jahr 1869 startete die Waxholmsbolaget den Dampfbootverkehr von Stockholm.

Die Sommergäste und auch das Militär boten Arbeitsmöglichkeiten für die Bevölkerung. Aber für die meisten war der Fischfang die Haupteinnahmequelle. Jeden Morgen wurde der frische Fang mit dem Ruderboot nach Stockholm gebracht, wo er auf den Märkten der Hauptstadt verkauft wurde. Eine anstrengende Angelegenheit, die heutzutage jährlich in Form des Strömningsrodden nachgestellt wird, ein Wettrennen, dass jedes Jahr Ende August veranstaltet wird. Alte Ruder- und Seegelboote ermitteln, wer am schnellsten von Vaxholm nach Stockholm kommt. 

Das Kastell, die Verteidigungsanlage, wurde im 19. Jh. umgebaut und modernisiert. Der Umbau dauerte sehr lange. Als man mit einer modernen Schiffskanone 1872 einen Testschuss abfeuerte, ging das Geschoss direkt durch die dicken Mauern hindurch. Die komplette Küstenwache wurde später nach Oskar-Fredriksborg bei Oxdjupet verlagert.

 

Mehr Informationen

Vaxholms Touristbüro, Te.: 0046/ (0)8 541 314 80

Tipps für die Reise

Erleben Sie selbst die Stockholmer Schären. Hier sind unsere Vorschläge für einen gelungenen Urlaub in den Schären.

Die Schären von oben

In 10 min von Stockholm nach Sandhamn oder zu den anderen äüßeren Inseln? Kein Problem mit dem Helikopter. Atemberaubend schöne Aussichten von oben. Mehr Infos hier.

Jugendherberge Lotsen

Lotsen, Schwedens kleinste Jugendherberge. Anfragen an: schaerenteam@stockholm-schaeren.de

Lotsen
Lotsen