Runmarö

Lat.: N 59° 16’ 47.67“

Long: E 18° 45’ 38.30


Quer oberhalb der schmalsten Stelle der Meeresbucht Nämdös (Schw.: Nämdöfjärden) außerhalb von Stavnäs, direkt nördlich von Nämdö, liegt Runmarö. Die Insel selbst hat ein Archipel von hunderten kleiner Inseln und Schären. Die Hauptinsel Runmarö ist einer der größten in den Schären und in den Dörfern mit größtenteils typischer Schärenbaustruktur wohnen heute 250 Einwohner das ganze Jahr über.

Die Insel bietet schöne Natur mit einzigartiger Flora. Um die Insel zu erkunden mietet man sich am besten Fahrräder, falls das eigene nicht verfügbar ist, denn die Distanzen sind ziemlich groß. Fahrradverleih bietet der Runmarö Krog an, das örtliche Gasthaus, dass in Styrsvik liegt, im Westen der Insel. In Solberga gibt es Kajaks zu mieten. Runmarö ist mit seinem eigenem Schärengarten ein perfekter Ausgangspunkt für Paddeltouren zu den kleinen Schäreninseln, die an das offenen Meer grenzen.

 

Sehenswürdigkeiten

Båtmanntorp, ein Haus mit eigenem kleinen Grunstück aus dem 17. Jh, liegt in Södersunda, im Südwesten der Insel.

Auf dem Solberga Gård (Schw.: Hof) wird traditionelle, für die Schären typische Landwirtschaft betrieben und auch Pilze werden angebaut. Im Hofladen werden die Produkte verkauft.

In der Tischlerei kann Handwerkskunst aus den Schären besichtigt werden. Sie liegt in der Nähe von Styrsvik, im Westen der Insel.

 

Im Silverträsk (Schw.: Sumpf), beim Binnensee der Insel können seltene, fleischfressende Pflanzen begutachtet werden. Der Sumpf war der Titel eines Romanes von August Strindberg.

Im Hemsbygdsgården (Schw.: Heimatmuseeum) in Uppeby, mitten auf der Insel, wird im Sommer ein Mal pro Woche Kino geboten.

 

Anreise

Runmarö kann das ganze Jahr über angefahren werden. Von Stavnäs Vinterhamn aus fahren die Boote der Waxholmsbolaget und anderer Bootsunternehmen mehrmals täglich nach Runmarö. Nach Stavnäs fährt der Bus 433 oder 434 von Slussen in Stockholm. Fahrzeit ca. 50 min.

Mit dem eigenen Boot kann man u.A. in Norrviken auf Storön vor Anker gehen.

Unterkunft

Runmarö Krog

Bed & Breakfast

 

Gastronomie

Runmarö Kro

Lättas Bageri

 

Gasthafen

Es gibt keine ausgewiesenen Gasthäfen auf der Insel. Einfache Anlegestellen gibt es in Styrsvik, Gatan und Långvik.

 

Natur

Die Natur auf Runmarö ist abwechslungsreich. Auf der Westseite vor den Stränden wächst überwiegend Nadelwald, während im Inneren und im Süden der Insel der Laubwald überwiegt. Es gibt 9 Binenseen, die Sumpfgebiete sind. Die Felsen sind sehr kalkreich, was dazu führt, dass zahlreiche Orchideenarten hier vorkommen. Seit dem 13. Jh. wurde hier Kalk abgebaut.

Geschichte

Die Binnenseen auf Runmarö waren vor langer Zeit Meeresbuchten, an denen sich die ersten Einwohner von Runmarsö im Mittelalter niederließen. Der Fischfang und das Lotsen waren damals gute Einkommensquellen für die Bevölkerung und die Dörfer wurden größer. Seit dem 13. Jh. wird die Insel in schriftlichen Aufzeichnungen erwähnt. Bis Mitte des 17. Jh. wurde Kalk hier abgebaut und verarbeitet. Auch zum Bau des Schlosses Tre Kronor (Schw.: Drei Kronen) wurde Kalkstein aus Runmarö verwendet.

Die Insel hat auch seinen Teil der Kriegsgeschichte Schwedens zu erzählen. Von hier aus stach ein Teil der Kriegsflotte Gustav Adolf II in See im Jahre 1626, um in den 30 jährigen Krieg gegen Preußen einzugreifen. Die gesamte Flotte umfasste 27 Kriegsschiffe mit 14.000 Mann Besatzung.

Wie auch auf den anderen Schäreninseln wüteten die Russen auch auf Runmarö, als sie 1719 versuchten, die Stadt Stockholm einzunehmen. Eine Hinterlassenschaft aus dieser Zeit ist der Russenofen. Dies ist eine Feuerstelle, die zum Heizen und auch zur Essenszubereitung genutzt wurde. Die Russenöfen sind heute noch zu sehen.

Zwischen Runmarö und Storön im Südwesten gab es früher eine Fahrrinne, aber die Landhebung erschwerte zunehmend den Schiffsverkehr. Dies führte dazu, dass in den 1950zigern der Runmarö Kanal ausgegraben wurde, so dass heute eine kleine Brücke nach Storön führt.

Informationen

Offizieller Schären Guide: 0046/ 08-571 52061

www.runmaro.se

Tipps für die Reise

Erleben Sie selbst die Stockholmer Schären. Hier sind unsere Vorschläge für einen gelungenen Urlaub in den Schären.

Die Schären von oben

In 10 min von Stockholm nach Sandhamn oder zu den anderen äüßeren Inseln? Kein Problem mit dem Helikopter. Atemberaubend schöne Aussichten von oben. Mehr Infos hier.

Jugendherberge Lotsen

Lotsen, Schwedens kleinste Jugendherberge. Anfragen an: schaerenteam@stockholm-schaeren.de

Lotsen
Lotsen